Pustelschwein ist Zootier des Jahres 2022

Pustelschwein
Pustelschwein

Das in Asien beheimatete Pustelschwein ist von deutschen Experten zum Zootier des Jahres bestimmt worden. Insbesondere viele auf Inseln lebende kleinere Populationen dieser Wildschweinarten seien durch die Afrikanische Schweinpest und Auswirkungen menschlicher Aktivitäten von der Ausrottung bedroht, teilte die Zoologische Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz (ZGAP) am Mittwoch in Landau in der Pfalz mit. Sie betreibt die Kampagne gemeinsam mit deutschen Zoos.

Der Titel wird nach Angaben der Gesellschaft an bedrohte Tierarten verliehen, die nicht so sehr im Fokus der Öffentlichkeit stehen. Die Kampagne soll für Schutzbemühungen sensibilisieren, den Beitrag der Zoos zu Erhaltungszuchtbemühungen verdeutlichen und Spenden für spezielle Schutzprojekte für die jeweiligen Arten einwerben. Im vergangenen Jahr wurde das Krokodil zum Zootier des Jahres gewählt.

Pustelschweine leben in Ost- und Südasien, wobei sich der Bestand in mehrere Arten aufteilt. Sie kommen etwa auf den Philippinen oder den indonesischen Inseln vor. Sie halten sich in Wäldern auf und leben wie ihre europäischen Verwandten in Familienverbänden, die Männchen tragen teilweise auffällige Nackenmähnen. Ihre Lebensräume werden laut ZGAP durch Brandrodungen, kommerziellen Holzeinschlag und die Ausdehnung landwirtschaftlicher Flächen immer weiter zersplittert.

Dazu kommt die Bedrohung durch Jagd, durch Paarung mit verwilderten Hausschweinen und neuerdings durch die Afrikanische Schweinepest. Durch die Verbreitung der Krankheit seien die Bestände „gefährdeter denn je“, erklärte die Gesellschaft. Die Erlöse der diesjährigen Kampagne sollen daher in den Aufbau einer wissenschaftlichen Zuchtstation und eines geschützten Reservats für Pustelschweine auf der indonesischen Insel Java fließen.

Copyright

Anzeige



Anzeige

Über Redaktion von FLASH UP 20155 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion von FLASH UP

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.