Iran stellt angeblichen Chef von „Terrorgruppe“ mit Sitz in den USA vor Gericht

Die Justitia - ein Symbol der Rechtsstaatlichkeit
Die Justitia - ein Symbol der Rechtsstaatlichkeit

Im Iran steht seit Sonntag der angebliche Anführer einer in den USA ansässigen „Terrorgruppe“ vor Gericht. Dem im Iran geborenen Dschamschid Scharmahd, der auch deutscher Staatsbürger ist und zuletzt in den USA lebte, wird von der iranischen Justiz „Korruption auf Erden“ vorgeworfen, worauf im Iran die Todesstrafe steht. Er soll unter anderem für einen Anschlag in der südiranischen Stadt Schiras im Jahr 2008 verantwortlich sein.

„Der Prozess gegen Dschamschid Scharmahd, den Anführer der Terrorgruppe Tondar, fand heute morgen in öffentlicher Sitzung statt“, erklärte die Nachrichtenagentur der iranischen Justiz, Misan Online. Sharmahd werde „wegen der Planung und Anleitung von Terroranschlägen“ der „Korruption auf Erden“ beschuldigt, hieß es unter Berufung auf die Anklageschrift.

Scharmahd wird demnach unter anderem ein Bombenanschlag auf eine Moschee in Schiras im April 2008 zur Last gelegt, bei dem 14 Menschen getötet und etwa 300 weitere verletzt worden waren. Vor Gericht trat ein Vertreter der Opferfamilien auf, der „die härteste Bestrafung“ für Scharmahd forderte.

Scharmahd erschien in einem blau gestreiften Häftlingspyjama vor Gericht. In der Gerichtsverhandlung wurden laut Misan Videos gezeigt, die nach Angaben der Staatsanwälte einige der „terroristischen Taten“ der Gruppe und auch Scharmahd zeigten.

Der Iran, der doppelte Staatsbürgerschaften nicht anerkennt, hatte im August 2020 Scharmahds Festnahme bekanntgegeben. Die iranischen Behörden machten damals keine Angaben dazu, wie, wo oder wann er festgenommen wurde. Der Iran hatte zugleich die USA dafür kritisiert, Scharmahd Exil gewährt zu haben. Washington unterstütze „bekannte Terroristen“, die die Verantwortung für Terroranschläge im Iran übernommen hätten.

Die Organisation Tondar (deutsch: Donner), die auch als „Kingdom Assembly of Iran“ bekannt ist, lehnt das politische System der Islamischen Republik Iran ab und tritt für die Wiedereinführung der Monarchie in dem Land ein. Laut der Website der Organisation wurde Scharmahd 1955 in Teheran geboren und wuchs in einer deutsch-iranischen Familie auf, bevor er 2003 in die USA auswanderte.

Copyright

Anzeige



Anzeige

Über Redaktion von FLASH UP 20727 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion von FLASH UP