IBES 2023: Dschungelprüfung: Djamila und Cosimo gegen die „Wall of Shame“

Cosimo Citiolo, Djamila Rowe - Bild: RTL / Stefan Thoyah
Cosimo Citiolo, Djamila Rowe - Bild: RTL / Stefan Thoyah

Bei der Dschungelprüfung „Wall of Shame“ müssen sich Djamila und Cosimo innerhalb von 60 Sekunden wie bei einem Memory-Spiel 16 typische australische Bilder einprägen. Diese werden dann umgedreht und den beiden Stars werden zu den Bildern entsprechende Fragen gestellt. Erinnern sich pro Runde beide richtig, wo welches Motiv versteckt ist und zu welcher Frage es als Antwort passt, gibt es einen Stern. Liegen sie falsch, landen sie entweder in einem Ekel-Tank vor ihnen oder werden mit Fleischresten, Dschungel-Schleim, Fisch-Innereien oder Melasse übergossen. In neun Runden werden ihnen insgesamt 18 Fragen gestellt. Für jede komplett richtig gespielte Runde gibt es einen Stern.

Diese Dschungelprüfung sind übrigens Harald Glööckler und Anouschka Renzi im letzten Jahr nicht angetreten, lässt Sonja Zietlow wissen. „Ich hab’s gesehen und mir gedacht: was für Loser“, haut Djamila raus.

Die erste Frage geht an die 55-Jährige: „Hinter welcher Zahl verbirgt sich die australische Flagge?“ „Elf“, so die richtige Antwort des Botschaftsluders a.D. „Was steckt hinter der Drei?“ „Dr. Bob“, ruft Cosimo erfreut. Beide haben richtig geantwortet und den ersten Stern damit sicher. So gut geht es aber nicht weiter. Mehrfach landen beide in den stinkenden Wassertanks oder werden von oben mit diversen Dschungelüberraschungen überschüttet. Am Ende hat es mit dem Kurzzeitgedächtnis nur für zwei Sterne gereicht. „Aber wir haben es durchgezogen. Ich bin total stolz“, erklärt Djamila.

Anzeige



Anzeige

Über Redaktion 14213 Artikel
Hier berichtet und kuratiert die Redaktion von FLASH

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.