EU-Krisenkoordinator kritisiert Grenzschließungen während Corona-Pandemie

Grenze gesperrt
Grenze gesperrt

Für den EU-Krisenkoordinator Laurent Muschel waren die Grenzschließungen ein Fehler Europas in der Coronakrise. Die Reiserestriktionen „ängstigten die Menschen, hielten aber das Virus nicht auf“, sagte der stellvertretende Generaldirektor der Behörde für die Krisenvorsorge und -reaktion bei gesundheitlichen Notlagen (Hera) dem „Focus“. „Gleichzeitig waren wir nicht in der Lage, Hinweise auf neue Varianten zu entdecken“, so Muschel.

Deshalb baue seine während der Pandemie gegründete Behörde „ein Überwachungssystem auf Krankheitserreger im Abwasser von Flughäfen auf“. Partner sei der Bill-und-Melinda-Gates-Fonds. Konkret stehe man mit dem Airport Singapur im Gespräch, „erste Kandidaten sind auch Istanbul und Addis Abeba“.

Abgesehen von Krankheitserregern befasse sich Hera mit Gefahren durch chemische, biologische und radioaktive Stoffe. „Und wir arbeiten zur Antibiotikaresistenz, die eine stille Pandemie darstellt“, so Muschel: „Sie fordert in Europa jedes Jahr 35.000 Menschenleben.“

Copyright
FLASH UP | Quelle: dts Nachrichtenagentur
Nutzungsrechte erwerben?

Anzeige



Anzeige

Über Redaktion von FLASH UP 20202 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion von FLASH UP

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.