Assistenzsysteme im Fahrzeug dürfen Autofahrer nicht überfordern oder ablenken

Assistenzsysteme in neuen Fahrzeugen (über cozmo news)
Assistenzsysteme in neuen Fahrzeugen (über cozmo news)

Laut einer Statistik der EU werden 95 Prozent der Verkehrsunfälle auf europäischen Straßen durch menschliches Versagen verursacht. Um dieser hohen Zahl entgegenzuwirken, trat am gestrigen 7. Juli eine neue EU-Verordnung in Kraft, welche die Ausstattung von Neuwagen mit verschiedenen Fahrerassistenzsystemen vorschreibt.

Nach Schätzungen der EU-Kommission könnten durch diese Maßnahme bis 2038 etwa 25.000 Menschenleben gerettet und mindestens 140.000 schwere Verletzungen verhindert werden.

Wichtigste Assistenzsysteme, die ab sofort vorhanden sein müssen

Zu den wichtigsten Assistenzsystemen, die fortan in allen Neufahrzeugen vorhanden sein müssen, gehören ein Notbremsassistent, ein Spurhalteassistent, ein Rückfahrassistent, ein Müdigkeits- und Aufmerksamkeitswarner sowie ein Geschwindigkeitsassistent.

Die Verkehrsclubs in Deutschland begrüßen die verpflichtende Einführung, denn Assistenzsysteme haben das Potenzial, Autos und somit den Straßenverkehr sicherer zu machen. Der ACV Geschäftsführer Holger Küster erklärt: „Assistenzsysteme können Autofahrer dabei unterstützen, kritische Verkehrssituationen schneller und effektiver zu meistern. Der Notbremsassistent kann zum Beispiel ein unbemerktes Hindernis in Echtzeit erkennen und eigenständig bremsen, noch bevor der Mensch die Gefahr wahrnimmt und reagiert.“

Fahrer werden abgelenkt und selbst zum Sicherheitsrisiko

In der Praxis hat der Verkehrsclub jedoch Zweifel, ob alle der nun obligatorischen Systeme bereits technisch ausgereift sind. Ein Beispiel: Der Geschwindigkeitsassistent zeigt bei der Verkehrszeichenerkennung herstellerübergreifend noch zu oft falsche Tempolimits an. Zudem verfehlen Assistenzsysteme ihren Zweck, wenn sie vom Fahren ablenken und so selbst zum Sicherheitsrisiko werden.

Küster ergänzt: „Ständige optische und akustische Signale können Autofahrer überlasten. Es ist entscheidend, dass die Systeme unterstützen und nicht irritieren. Die Hersteller müssen sicherstellen, dass die Technologien zweckgerichtet, intuitiv gestaltet und einfach zu bedienen sind, ohne die Konzentration zu beeinträchtigen.“

Der Verkehrsclub fordert, dass die Einführung dieser Systeme nicht zu höheren Kosten für Verbraucher führen darf, insbesondere im unteren Preissegment. „Sicherheit darf kein Luxus sein“, betont Küster. „Die Maßnahme verfehlt ihren Zweck, wenn Neuwagen dadurch teurer werden und Verbraucher somit abgeschreckt werden, Fahrzeuge mit den neuen Assistenzsystemen zu kaufen.“

Anzeige



Anzeige

Über Redaktion von FLASH UP 20727 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion von FLASH UP

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.