Amy Gutmann: Hochschulpräsidentin mit deutsch-jüdischen Wurzeln als US-Vertreterin in Berlin

Amy Gutmann - Bild: Third Way Think Tank/CC BY-NC-ND 2.0
Amy Gutmann - Bild: Third Way Think Tank/CC BY-NC-ND 2.0

Für Amy Gutmann wird es eine ganz besondere und symbolträchtige Rückkehr zu ihren Wurzeln. Ihr deutsch-jüdischer Vater Kurt war 1934 aus Nazi-Deutschland geflohen und später von Indien aus in die USA emigriert. Jetzt soll die 72-jährige Hochschulpräsidentin Botschafterin der USA in Deutschland werden. Der Auswärtige Ausschuss des US-Senats gab am Mittwoch grünes Licht für die Entsendung der renommierten Politikwissenschaftlerin. Eine Bestätigung im gesamten Senat vorausgesetzt wird sie damit als erste Frau US-Botschafterin in Berlin.

Die Präsidentin der Elite-Hochschule University of Pennsylvania in der Ostküsten-Metropole Philadelphia hat immer wieder darüber gesprochen, wie die Geschichte ihres aus dem fränkischen Feuchtwangen stammenden Vaters sie geprägt hat. Der Student hatte seine vier Geschwister und die Eltern angesichts der zunehmenden Verfolgung von Juden zur Flucht aus Deutschland überredet.

„Es ist wahr, dass seine ganze Familie wie vom Erdboden verschluckt worden wäre, wenn er nicht etwas getan hätte“, sagte Amy Gutmann 2013 der Zeitung „The Daily Pennsylvanian“.

Bei ihrer Bestätigungsanhörung vor dem Auswärtigen Ausschuss des Senats sagte Gutmann im Dezember, ihr Vater habe ihr „eingeflößt“, was es bedeute, als „Amerikaner zu führen“: „Nie zu vergessen und immer gegen Antisemitismus, Rassismus und alle Formen des Fanatismus und der Diskriminierung einzustehen, sich für Freiheit und Demokratie, Wohlstand und Rechtsstaatlichkeit, nationale Sicherheit und den Respekt der Würde aller einzusetzen.“

Geboren wurde Gutmann im New Yorker Stadtteil Brooklyn. Sie studierte Politikwissenschaft in Harvard und an der London School of Economics und legte eine glänzende wissenschaftliche Karriere hin. Drei Jahrzehnte lang lehrte sie an der Elite-Universität Princeton, bevor sie 2004 Präsidentin der University of Pennsylvania – kurz UPenn – wurde, die wie Harvard und Princeton zur sogenannten Ivy League von prestigereichen Unis im Nordosten der USA gehört.

Die blonde Politikprofessorin hat über Themen wie Demokratietheorie, Identitätspolitik, politische Ethik, Bildung und das Gesundheitswesen publiziert. 2009 ernannte der damalige US-Präsident Barack Obama sie zur Vorsitzenden einer Bioethik-Kommission. Das Magazin „Fortune“ kürte sie 2018 zu einer der „50 großartigsten Führungspersönlichkeiten der Welt“.

Im vergangenen Juli nominierte Präsident Joe Biden Gutmann dann als Botschafterin in Deutschland. Anstelle eines raschen Umzugs nach Berlin folgte aber eine monatelange Hängepartie: Die oppositionellen Republikaner im Senat blockierten eine Bestätigung von Gutmann und anderen nominierten Botschafterinnen und Botschaftern. Hintergrund war insbesondere der Streit um die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2, die russisches Gas nach Deutschland bringen soll.

Biden ist zwar ein Gegner der Pipeline, will das unter seinem Vorgänger Donald Trump gebeutelte Verhältnis zum wichtigen Bündnispartner Deutschland aber nicht mit Sanktionen erneut belasten. Auch Gutmann kritisierte Nord Stream 2 bei ihrer Senatsanhörung: Die Pipeline sei ein „schlechter Deal“ für Deutschland und „furchtbar“ für die Ukraine. Die designierte Botschafterin, die mit dem Politik-Professor Michael Doyle verheiratet ist, hob aber insbesondere die enge Partnerschaft zu Deutschland hervor.

Diese enge Partnerschaft will sie nun von der am Brandenburger Tor gelegenen US-Botschaft aus weiter vertiefen. Dort wird sie eine seit mehr als eineinhalb Jahren bestehende Leerstelle füllen: Der Posten ist seit dem Abgang des umstrittenen und von Trump ernannten Botschafter Richard Grenell im Sommer 2020 vakant.

Mit Gutmann dürfte zwar ein ganz anderer Ton einkehren als unter Grenell, der sich mit forschen Forderungen in Berlin wenig beliebt machte. Doch die künftige Botschafterin dürfte ebenfalls deutlich machen, welche Erwartungen die Biden-Regierung hegt. Vor dem Senat kündigte sie unter anderem an, sie wolle die neue Bundesregierung auffordern, das Nato-Ziel von Verteidigungsausgaben von zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu erreichen.

Copyright

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 4773 Artikel
Hier berichtet und kuratiert die Redaktion von FLASH

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.