Nach Autounfall entwischte Laboraffen in den USA getötet

Symbolbild: Javaneraffen
Symbolbild: Javaneraffen

Die US-Behörden haben mehrere bei einem Verkehrsunfall ausgebüxte Laboraffen eingefangen und getötet. Der Lastwagen mit 100 Langschwanzmakaken war am Freitagnachmittag (Ortszeit) im US-Bundesstaat Pennsylvania in einen Unfall mit einem Müllwagen verwickelt, wie die Polizei mitteilte. Eine „kleine Zahl von Affen“ sei daraufhin geflüchtet. Bis Samstagabend wurden die drei entwischten Tiere aufgespürt.

Die Nachrichten-Website „WNEP“ berichtete unter Berufung auf die US-Gesundheitsbehörde CDCP, die eingefangenen Makaken seien eingeschläfert worden. Die Polizei hatte die Bevölkerung davor gewarnt, die Tiere selbst „zu suchen oder zu fangen“. Die Beamten suchten laut „WNEP“ mit einem Hubschrauber mit Wärmekameras nach den Tieren. Später veröffentlichten sie das Foto eines der Primaten, der in der eiskalten Nacht auf einem Baum hockte.

Die aus Mauritius stammenden Makaken waren laut „WNEP“ am Freitag per Flugzeug nach New York gebracht worden. Per Lastwagen sollten sie in ein Labor in Florida transportiert werden. Langschwanzmakaken, die auch als Javaneraffen bekannt sind, können laut einem Bericht der „New York Times“ bis zu 10.000 Dollar (8800 Euro) kosten und sind insbesondere in der Impfstoffforschung gefragt. In Gefangenschaft können die Tiere bis zu 30 Jahre alt werden.

Copyright

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 13204 Artikel
Hier berichtet und kuratiert die Redaktion von FLASH

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.