Umstrittener US-Investor Shkreli darf nach Haft nicht zurück in die Pharmabranche

House Committee on Oversight and Government Reform, Public domain, via Wikimedia Commons
House Committee on Oversight and Government Reform, Public domain, via Wikimedia Commons

Der einst als „meistgehasster Mann der USA“ betitelte US-Pharma- und Hedgefondsmanager Martin Shkreli darf nach Verbüßung seiner Haftstrafe nicht mehr in der Pharma-Industrie arbeiten. Das ordnete eine US-Bundesrichterin am Freitag an. Zudem muss der verurteilte Finanzbetrüger seinen Opfern Entschädigungen in einer Gesamthöhe von 64,6 Millionen Dollar (56,4 Millionen Euro) zahlen.

Der 38-jährige Shkreli sitzt seit 2017 im Gefängnis, wegen Finanzbetrugs wurde er zu sieben Jahren Haft verurteilt. Er wurde für schuldig befunden, den Wert zweier von ihm früher geleiteter Hedgefonds mit illegalen Methoden aufgebläht zu haben. Seine Freilassung ist für Oktober 2023 terminiert, er könnte bei guter Führung aber schon dieses Jahr freikommen.

Shkreli galt einst als Enfant terrible der Pharmabranche. Er hatte sich darauf spezialisiert, die Patente günstiger Medikamente zu kaufen und dann den Preis drastisch in die Höhe zu treiben.

Zur Hassfigur in den USA wurde Shkreli, weil er als damaliger Chef des Pharmaunternehmens Turing den Preis des Aids-Medikaments Daraprim mutwillig um mehr als das 50-fache erhöht hatte: Über Nacht war der Preis von 13,50 Dollar pro Tablette auf 750 Dollar gestiegen. Dieser Skandal war aber aber nicht Gegenstand des Finanzbetrugsprozesses.

Copyright

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 4858 Artikel
Hier berichtet und kuratiert die Redaktion von FLASH

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.