Reiseverband begrüßt geplante Anpassung der Einstufung von Hochrisikogebieten

Flugreise in Corona-Zeiten - Bild: rfaizal707 via Twenty20
Flugreise in Corona-Zeiten - Bild: rfaizal707 via Twenty20

Der Deutsche Reiseverband (DRV) hat nach den Bund-Länder-Beschlüssen zur Lockerung der Corona-Schutzmaßnahmen die geplante Anpassung der Einstufung der Hochrisikogebiete begrüßt. Es sei „absolut richtig“, die aktuell geltende coronabedingte Einstufung „jetzt schnell auf den Prüfstand zu stellen und anzupassen“, erklärte DRV-Hauptgeschäftsführer Dirk Inger am Donnerstag. „Damit kommen wir der Reisefreiheit sowohl für Geschäfts- aber auch für Privatreisende ein gutes Stück näher.“

In den Beschlüssen von Bund und Ländern vom Mittwoch heißt es, dass der Bund „die Einstufung der Hochrisikogebiete anpassen“ werde. Damit solle „vor allem auch das Reisen für Familien erleichtert werden, da Kinder unter zwölf Jahren oft nicht geimpft sind und sie daher der Quarantäne nicht entgehen können.“ Als Hochrisikogebiete werden derzeit mehr als 100 Länder eingestuft.

Der Reiseverband erklärte, eine Einstufung von beispielsweise Spanien mit einer aktuellen Inzidenz von 409 oder der Türkei mit 759 als Hochrisikogebiet sei nicht mehr sinnvoll und nachvollziehbar, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland bei 1400 liege. Denn nach wie vor müssten sich ungeimpfte Reisende nach Rückkehr aus einem als Hochrisikogebiet eingestuften Land in eine zehntägige Quarantäne begeben. Das sei „insbesondere für Familien mit Kindern“ eine Herausforderung, erklärte Inger.

Die Bundesregierung müsse „das jetzt schnell umsetzen und die Benachteiligung von Kindern und Familien zeitnah beenden“, forderte der DRV-Präsident. Deutschland sei das einzige Land in der EU, das eine solche Regelung für Kinder habe.

Copyright

Anzeige



Anzeige

Über Redaktion von FLASH UP 20202 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion von FLASH UP

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.