US-Milliardär Isaacman plant drei weitere Weltraumflüge mit SpaceX

Jared Isaacman - Bild: Polaris Program / John Kraus
Jared Isaacman - Bild: Polaris Program / John Kraus

Der US-Milliardär Jared Isaacman plant nach seiner Teilnahme am ersten Weltraumtourismus-Flug des Raumfahrtunternehmens SpaceX drei weitere Flüge. Der 39-jährige Gründer des Bezahldienstes Shift4 kündigte am Montag an, bei der ersten Mission mit dem Namen „Polaris Dawn“ sei auch ein Weltraumspaziergang geplant. Es wäre der erste Weltraumspaziergang bei einer privatwirtschaftlich organisierten Raumfahrtmission. Der Start soll frühestens Ende des Jahres erfolgen.

Isaacman hatte im vergangenen September die SpaceX-Mission „Inspiration4“ angeführt. Der Flugzeug- und Weltraumfan charterte eine Rakete und eine „Dragon“-Raumkapsel von SpaceX und blieb mit drei Begleitern drei Tage lang in einer Erdumlaufbahn. Bei der Mission wurden auch 240 Millionen Dollar (mehr als 210 Millionen Euro) Spenden für ein Kinderkrankenhaus gesammelt.

Bei dem „Polaris Dawn“-Flug will Isaacman jetzt die höchste Umlaufbahn ansteuern, auf der Astronauten jemals die Erde umrundet haben. Die Besatzung – neben Isaacman ein früherer Air-Force-Offizier als Pilot und zwei SpaceX-Mitarbeiterinnen – soll dann bis zu fünf Tage lang im All bleiben und zahlreiche Experimente vornehmen.

Bei der letzten der drei Missionen soll die Crew mit der neuen SpaceX-Rakete „Starship“ starten. Es soll der erste bemannte Flug der größten und leistungsstärksten Rakete werden, die jemals entwickelt wurde. SpaceX-Gründer Elon Musk will mit „Starship“ langfristig Fracht und Menschen zum Mond, zum Mars und sogar noch weiter ins Weltall bringen.

Copyright

Anzeige



Anzeige

Über Redaktion von FLASH UP 20202 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion von FLASH UP

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.