Deutsche Bank fährt Aktivitäten in Russland herunter

Deutsche Bank - Bild: Deutsche Bank AG
Deutsche Bank - Bild: Deutsche Bank AG

Die Deutsche Bank fährt wegen des Ukraine-Kriegs ihre Geschäftsaktivitäten in Russland herunter. „Wie einige unserer internationalen Wettbewerber sind wir dabei, unser verbleibendes Geschäft in Übereinstimmung mit den gesetzlichen und regulatorischen Vorgaben herunterzufahren“, erklärte das Geldinstitut am Freitag. „Gleichzeitig helfen wir unseren bestehenden nichtrussischen, internationalen Kunden dabei, ihren Geschäftsbetrieb im Land zu verringern. Wir machen in Russland kein Neugeschäft mehr.“

„Wir haben wiederholt betont: Wir verurteilen die russische Invasion in der Ukraine aufs Schärfste und unterstützen die Bundesregierung und ihre Partner darin, unsere Demokratie und unsere Freiheit zu verteidigen“, betonte die Deutsche Bank. Sie hatte ihr Engagement und ihre Präsenz in Russland nach eigenen Angaben bereits seit 2014 „substanziell verkleinert“.

Nach dem Einmarsch in die Ukraine am 24. Februar war Russland mit harten Sanktionen belegt worden. Zahlreiche internationalen Unternehmen kündigten ihren Rückzug aus Russland an, darunter auch die US-Banken Goldman Sachs und JPMorgan Chase.

Copyright

Anzeige



Anzeige

Über Redaktion von FLASH UP 20661 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion von FLASH UP