Handelsverband HDE sieht keine Gefahr für Engpässe in Supermärkten

Supermarkt - Bild: REUTERS/Wolfgang Rattay/File Photo
Supermarkt - Bild: REUTERS/Wolfgang Rattay/File Photo

Der Handelsverband Deutschland (HDE) rechnet nicht mit Versorgungsengpässen wegen des Ukraine-Kriegs. „Es gibt überhaupt keinen Grund, in Hysterie zu verfallen. Die Supermarktregale sind voll und sie werden es auch bleiben“, sagte HDE-Geschäftsführer Stefan Genth der „Bild am Sonntag“. Deutschland sei Lebensmittelexporteur bei Fleisch, Weizen und Milchprodukten.

Genth warnte aber vor einer „Verteuerung von Produkten“ und forderte eine „deutliche Absenkung der Stromsteuer und der Abgaben auf Gewerbediesel“. Helfen könne zudem die Aufhebung des Sonntagsfahrverbots für Lkw und die Möglichkeit für Nachtlieferungen.

Auch Bundesagrarminister Cem Özdemir (Grüne) warnte vor höheren Lebensmittelpreisen. „Die Versorgung in Deutschland ist gesichert, doch können Preissteigerungen zur Belastung werden – das gehört zur Ehrlichkeit dazu.“ Er habe „erste Maßnahmen eingeleitet, um unsere Landwirte zu unterstützen, damit sie ihre Arbeit machen können“.

Copyright

Anzeige



Anzeige

Über Redaktion von FLASH UP 20654 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion von FLASH UP