KBV-Chef fordert früheres Ende der Isolation bei asymptomatischen Corona-Fällen

Quarantäne - Bild: 2112.sonya via Twenty20
Quarantäne - Bild: 2112.sonya via Twenty20

Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hat ein früheres Ende der Isolationspflicht bei symptomfreier Corona-Infektion gefordert: „Es ist nicht mehr sinnvoll, Menschen, die symptomfrei infiziert sind, in eine zehntägige Isolation zu schicken“, sagte Andreas Gassen den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben). Wer symptomfrei mit dem Corona-Virus infiziert sei, sollte zeitnah weiterarbeiten dürfen.

„Auf diese Weise könnten wir Personalengpässe an vielen Stellen entzerren“, erklärte der KBV-Vorstandsvorsitzende. Nicht nur in den Kliniken gebe es zum Teil große Probleme mit infiziertem Personal. „Überall, auch in den Praxen, fallen gerade viele Mitarbeiter wegen einer Corona-Infektion aus.“

Obwohl sehr viele symptomfrei seien, fehlten sie mindestens zehn Tage im Betrieb. „Das ist aber eher Folge des geltenden Regelwerks als der Krankheitslast“, kritisierte Gassen. Die aktuellen Regeln ergäben keinen Sinn mehr bei einer Erkrankung, die in den allermeisten  Fällen milde, also mit typischen Erkältungssymptomen, verlaufe. Nötig seien jetzt alltagstauglichere Regeln.

Copyright

Anzeige



Anzeige

Über Redaktion von FLASH UP 20172 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion von FLASH UP

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.