Selenskyj fordert Waffenlieferungen von Belgien im Kampf um Mariupol

Wolodymyr Selenskyj - Bild: Office of the President of Ukraine
Wolodymyr Selenskyj - Bild: Office of the President of Ukraine

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat von Belgien die Lieferung von Waffen zur Verteidigung der ukrainischen Hafenstadt Mariupol gefordert. Frieden habe „viel mehr Wert als Diamanten, als Abkommen mit Russland, als russische Schiffe in den Häfen, auch mehr als russisches Öl und Gas“, sagte Selenskyj am Donnerstag in einer Video-Übertragung zu den Abgeordneten des belgischen Parlaments in Brüssel.

Dabei spielte Selenskyj auf den Diamantenhandel an, für den die belgische Hafenstadt Antwerpen eine Hochburg in Europa ist. Der ukrainische Präsident verwies auf die dramatische Lage im von russischen Truppen belagerten Mariupol. Es sei „die Hölle auf Erden“. Aber „niemand hat die Entschlossenheit, die Katastrophe aufzuhalten“, sagte Selenskyj. „Wenn die Verteidiger Mariupols verlieren, wird es keine starke Europäische Union mehr geben“, fügte er hinzu.

Mariupol ist seit Wochen von jeglicher Versorgung abgeschnitten und wird von den russischen Streitkräften heftig beschossen. Die Stadt ist mittlerweile weitgehend zerstört. Nach ukrainischen Angaben wurden dort mindestens 5000 Menschen seit Beginn der russischen Angriffe vor mehr als einem Monat getötet. Am Donnerstag starteten neue Bemühungen zur Evakuierung eingeschlossener Zivilisten.

Copyright/Quelle

Anzeige



Anzeige

Über Redaktion von FLASH UP 20748 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion von FLASH UP