Ecuador baut Öl-Förderung in geschütztem Amazonas-Gebiet aus

Amazonas
Amazonas

Ecuador hat seine Öl-Förderung in einem geschützten Gebiet des Amazonas-Regenwaldes ausgebaut. Im Ishpingo-Öl-Feld würden nun täglich 3600 Barrell gefördert, erklärte die Regierung in Quito am Mittwoch. Das Öl-Feld sowie die nahegelegenen Felder Tiputini und Tambococha, wo die Förderung bereits 2016 begann, liegen zum größten Teil im Yasuní-Nationalpark.

Die drei Öl-Felder beinhalten über eine Milliarde Barrel Öl. Ihrer Erschließung war ein jahrelanges Ringen mit Umweltschützern und der internationalen Gemeinschaft vorangegangen. Ecuadors linksgerichteter Ex-Präsident Rafael Correa hatte versucht, die Erschließung im Gegenzug für eine internationale Ausgleichszahlung von 3,6 Milliarden Dollar zu verhindern, gab aber schließlich auf.

Der aktuelle rechtsgerichtete Präsident Guillermo Lasso will die Öl-Förderung im Land verdoppeln. Die aktuelle Produktion in Ishpingo spüle jährlich rund 60 Millionen Dollar in die Staatskassen, erklärte die Regierung. Das Geld soll demnach „in Verbesserungen des Bildungs-, Gesundheits- und Sicherheitssystems investiert werden“. Das chinesische Unternehmen CNPC, das für die Öl-Förderung in Ishpingo zuständig ist, soll 36 weitere Bohrungen vornehmen.

Umweltschützer und Vertreter indigener Völker wehren sich weiterhin gegen den Ausbau der Öl-Förderung im Yasuní-Park. Das Gebiet weist eine der höchsten Artenvielfalten weltweit auf. Außerdem wohnen dort einige der letzten unkontaktierten indigenen Völker der Welt.

Copyright/Quelle

Anzeige



Anzeige

Über Redaktion von FLASH UP 20403 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion von FLASH UP