Selenskyj: Mariupol „leistet weiterhin Widerstand“

Wolodymyr Selenskyj - Bild: Office of the President of Ukraine
Wolodymyr Selenskyj - Bild: Office of the President of Ukraine

Die strategisch wichtige Hafenstadt Mariupol befindet sich laut dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj noch nicht vollständig in russischer Hand. Mariupol sei „eine Stadt, die Russland weiterhin Widerstand leistet, trotz allem, was die Besatzer sagen“, bekräftigte Selenskyj am Donnerstagabend in einer Videobotschaft. Sein russischer Kollege Wladimir Putin hatte zuvor gesagt, die Stadt sei „befreit“.

Mariupol wurde in den ersten Tagen des russischen Angriffs auf die Ukraine umzingelt und seitdem belagert. Evakuierungsaktionen für die Zivilbevölkerung schlugen wiederholt fehl – so auch am Donnerstag. Die Stadt ist mittlerweile weitgehend zerstört. Die ukrainische Seite spricht von zehntausenden Toten.

Die verbleibenden ukrainischen Soldaten haben sich im weitläufigen Industriekomplex des Konzerns Asow-Stahl verschanzt. Ukrainischen Angaben zufolge sind auch Zivilisten bei ihnen. „Sie haben fast keine Lebensmittel, kein Wasser und keine lebenswichtigen Medikamente“, erklärte das ukrainische Außenministerium.

Putin ordnete an, das Werk weiter zu belagern – so engmaschig, dass „keine Fliege mehr heraus kann“. Eine Erstürmung sei hingegen nicht sinnvoll. „Wir müssen an das Leben und die Gesundheit unserer Soldaten und Offiziere denken“, sagte der Staatschef.

Der ukrainische Präsidentenberater Oleksij Arestowytsch relativierte indessen Putins Angaben noch weiter als sein Chef: „Die unmittelbare Gefahr, Mariupol zu verlieren, hat sich aufgelöst“, sagte er in Kiew. Seiner Ansicht nach hat Moskau nicht genügend Truppen, um das Stahlwerk zu umzingeln.

Während der Belagerung war es nur selten gelungen, Zivilisten aus der umkämpften Stadt in Sicherheit zu bringen. Am Donnerstag kamen drei Busse mit Frauen und Kindern aus Mariupol im rund 200 Kilometer entfernten Saporischschja an. „Ich will keine Bomben mehr hören“, sagte die 34-jährige Tatjana Dorasch, die mit ihrem sechsjährigen Sohn Maxim ankam. Sie brauche dringend Ruhe und ein Bett.

Eigentlich wollten die ukrainischen Behörden noch weitere Zivilisten aus der Stadt bringen. Die stellvertretende ukrainische Ministerpräsidentin Iryna Wereschtschuk erklärte jedoch am Abend auf Telegram, dass dies wegen Angriffen erneut gescheitert war. „Der Beschuss begann in der Nähe des Sammelpunktes, wodurch der Korridor geschlossen werden musste“, schrieb sie. „Liebe Einwohner von Mariupol, wisst, dass wir nicht aufgeben werden, euch da rauszuholen, solange wir wenigstens eine Chance haben! Haltet durch!“

Jüngste Satellitenbilder der US-Firma Maxar Technologies zeigen nach Unternehmensangaben indessen „die Existenz einer Massengrabanlage im Nordwesten von Manhusch“, einem Dorf 20 Kilometer westlich von Mariupol.

Allein in diesem Dorf „sollen die Besatzer zwischen drei- und 9000 Bewohner begraben haben“, erklärte die Stadtverwaltung von Mariupol auf Telegram. „Sie graben 30 Meter lange Löcher und bringen die Leichen unserer Bewohner von Mariupol in Lastwagen“, sagte Bürgermeister Wadym Bojtschenko bei einer auf Youtube übertragenen Pressekonferenz. Er schätzte, dass die russischen Angriffe seit Beginn der Belagerung mindestens 20.000 Menschen getötet haben.

In Borodjanka in der Nähe von Kiew wurden derweil nach ukrainischen Angaben neun Leichen von Zivilisten gefunden, von denen einige Folterspuren aufwiesen. Die russischen Streitkräfte hatten sich Ende März im Norden der Ukraine zurückgezogen. Kiew und westliche Staaten werfen Russland Kriegsverbrechen vor. In den Leichenhallen der Region Kiew sollen derzeit mehr als tausend zivile Todesopfer liegen. Die russische Seite bestreitet die Vorwürfe.

Copyright/Quelle

Anzeige



Anzeige

Über Redaktion von FLASH UP 20202 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion von FLASH UP

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.