Reine Luft mit dem Luftreiniger „DustMagnet 5240i“

Der BlueAir DustMagnet 5410i als stylisches Möbelstück - Bild: Blueair
Der BlueAir DustMagnet 5410i als stylisches Möbelstück - Bild: Blueair

Er ist klein, kompakt und mit dem reddot-Award 2021 prämiert: Der DustMagnet 5240i aus dem Hause Blueair. Mit seiner Filtertechnologie namens „HEPASilent“ reinigt er die Luft aus einer Kombination von elektrostatischer und mechanischer Filterung. Dadurch ist es laut Hersteller möglich, Filter mit geringerer Dichte zu verwenden, die einen geringeren Luftdruck als herkömmliche HEPA-Filter erfordern und das ohne an Leistung einzubüßen. „Dadurch ist eine leisere und energieeffizientere Luftreinigung möglich“, so Blueair.

Ein Schmuckstück im skandinavischen Design

Der Luftreiniger überzeugt nicht nur durch seine leistungsstarke Luftreinigung, sondern kommt auch noch mit einem ansprechenden Design daher. Mit einer praktischen Oberseite, kann der Luftfilter auch als Beistelltisch verwendet werden. So lässt sich der DustMagnet kinderleicht in das Zuhause als attraktives Möbelstück im skandinavischen Design integrieren. Damit ist eine optimale Luftreinigung garantiert, da das Gerät nicht aufwändig versteckt werden muss.

Immer an die Bedürfnisse des Nutzers ausgerichtet

Das Gerät kann nicht nur haptisch über eine Touchoberfläche bedient werden, sondern auch mit einer modernen und übersichtlichen App. In der App lassen sich zahlreiche Funktionen leicht und schnell konfigurieren. So kann die App bei Fehlern helfen und den Filterstatus anzeigen. Außerdem kann sie dabei den Nutzer unterstützen, ganz individuelle Pläne zum reinigen der Luft einzustellen.

Der Funktionsumfang des DustMagnet

Neben einer manuellen Bediengung mit drei Stufen, verfügt das Gerät auch über einen Automatikmodus mit intelligentem Sensor, der die Luftqualität in Echtzeit überwachen und die Einstellungen automatisch anpassen kann, um die Leistung zu optimieren und eine gute Luftqualität für das Zuhause zu gewährleisten.

Hauptmerkmal sind die beiden Vorfilter aus Edelstahl, die immer eine positive elektrische Ladung tragen und dadurch auf effektive Weise Staubartikel wie ein Magnet anziehen. Außerdem verfügt der DustMagnet über ein doppeltes Einlass- und Auslasssystem. Dadurch wird garantiert, dass Staub optimal aus der Luft gefiltert wird. Der Hauptfilter verfügt dabei nicht nur über einen Partikelfilter, sondern auch über Aktivkohlepartikel, „die in die Filtermedien integriert worden sind, um Feinstaubpartikel, Staub und Gase aus der Luft zu filtern.“, so der Hersteller.

Smart Home-ready

Der Luftfilter unterstützt auch kompatible Sprachdienste wie Amazon Alexa, Google Home oder Tmall Genie und ist dadurch ebenfalls über Sprachbefehle steuerbar.

Fazit

Gefällt uns gut!
– Das Gerät kommt stylisch daher
– Der DustMagnet reinigt die Luft schnell und zuverlässig
– Die Luftfilter halten im Schnitt sechs bis zwölf Monate
– Der Luftreiniger kann praktisch überall (wo es eine Steckdose gibt) stehen
– LEDs können im Nachtmodus vollständig deaktiviert werden; alternativ kann die Helligkeit auch in der App geregelt werden
Gefällt uns nicht so gut!
– Das Gerät ist kein Schnäppchen und schlägt mit 409 Euro (Herstellerpreis) zu buche
– Die Filter müssen alle sechs bis zwölf Monate ausgetauscht werden. Ein Filterpack kostet 65 Euro (Herstellerpreis)
– Die App ist etwas „zickig“ bei der Einrichtung und Standortdaten sind in der Regel erforderlich.
– Beim Test des Geräts hat die dritte Stufe im ersten Anlauf nicht richtig funktioniert.
Copyright/Quelle

Anzeige

Anzeige

Über Raffi Gasser 8 Artikel
Chefredakteur des Nürnberger Blatt und FLASH UP sowie Programmdirektor von FLASH

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.