Weltweit beliebte Manga-Serie „One Piece“ geht ihrem Ende zu

One Piece - Bild: CC BY
One Piece - Bild: CC BY

Nach 25 Jahren und 490 Millionen verkauften Exemplaren geht die japanische Manga-Serie „One Piece“ ihrem Ende zu. „Eine Pause für mich!“, schrieb Autor Eiichiro Oda in einer handgeschriebenen Botschaft an seine Millionen Fans in aller Welt, die er am Dienstag auf Twitter veröffentlichte. Er wolle die Struktur des Mangas überarbeiten, um „das letzte Kapitel so schnell wie möglich zu beenden“.

Normalerweise veröffentlicht Oda jede Woche eine Fortsetzung von „One Piece“. Sie erscheinen jeden Montag in der Manga-Wochenzeitung „Shonen Jump“. Nun will der 47-Jährige aber bis zum 25. Juli einen Monat lang aussetzen. „Vergebt mir, aber ich werde eine kurze Atempause machen, um das alles vorzubereiten“, erklärte der Autor mit Blick auf das geplante Ende der Manga-Serie.

In den bislang mehr als 100 „One Piece“-Bänden geht es um die Abenteuer des draufgängerischen Piraten Monkey D. Luffy. Bei „One Piece“ handelt es sich um den Schatz, auf den es in der Manga-Reihe alle abgesehen haben.

Die erste Folge erschien 1997, zwei Jahre später startete im japanischen Fernsehen eine Zeichentrick-Serie der „One Piece“-Abenteuer. Die Manga-Reihe entwickelte sich zu einem globalen kulturellen Phänomen und Oda bekam einen Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde für die „meisten veröffentlichten Exemplare derselben Comic-Serie eines einzelnen Autors“.

Vergangenes Jahr lief die 1000. Folge der „One Piece“-Fernsehserie. Inzwischen hat Netflix eine Realfilm-Adaption in Arbeit. Fans spekulieren, diese könnte „One Piece“ zu einem weltweiten Marketing-Erfolg in der Größenordnung von „Star Wars“ oder den „Harry Potter“-Abenteuern machen.

Copyright/Quelle

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 13404 Artikel
Hier berichtet und kuratiert die Redaktion von FLASH

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.