Windenergieverband kritisiert Brandenburger Denkmalschutzpläne

Windräder bei Tantow in Brandenburg (über dts Nachrichtenagentur)
Windräder bei Tantow in Brandenburg (über dts Nachrichtenagentur)

Der Landesverband Windenergie Brandenburg kritisiert den Entwurf des Potsdamer Kabinetts für ein neues Denkmalschutzgesetz. Die Industrie befürchte, dass das Gesetz und die geplante Verordnung den Ausbau der Windenergie ausbremsen könnten, sagte Verbandschef Jan Hinrich dem RBB.

„Bereits heute wissen wir, dass bundesweit ungefähr zehn Prozent der Windkraftanlagen-Projekte durch den Denkmalschutz blockiert sind.“ Nach den Plänen der Landesregierung sollen Windkraftanlagen in einem Radius von bis zu zwölf Kilometern rund um 93 schützenswerte Objekte zukünftig nur nach besonderer Prüfung errichtet werden.

Nach Berechnungen des Projektierers WPD betrifft das ungefähr ein Drittel der Landesfläche. Der Sprecher der zuständigen Kulturministerin Manja Schüle (SPD) widerspricht der Kritik: „Bislang war das ganze Land beim Bau von Windkraftprojekten denkmalfachliche Prüffläche“. Jetzt werde es in weiten Teilen des Landes überhaupt keine Denkmal-Prüfung mehr geben.

Der Gesetzentwurf schaffe Transparenz und Entlastung für die Windkraftplaner. Im Kulturausschuss des Landtags wird es am Mittwoch eine Anhörung zur neuen Verordnung geben. Vertreter der Windkraft-Industrie sind nicht eingeladen.

Copyright
FLASH UP | Quelle: dts Nachrichtenagentur
Nutzungsrechte erwerben?

Anzeige



Anzeige

Über Redaktion von FLASH UP 20202 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion von FLASH UP

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.