Union wirft Ampel „baupolitischen Dornröschenschlaf“ vor

Baustelle (über dts Nachrichtenagentur)
Baustelle (über dts Nachrichtenagentur)

Unionsfraktionsvize Ulrich Lange hat der Ampel-Koalition einen „baupolitischen Dornröschenschlaf“ vorgeworfen und finanzielle Anreize für Sanierungen und Modernisierungen von Gebäuden durch Förderprogramme gefordert. „Das Potenzial für den Klimaschutz liegt vor allem im Gebäudebestand“, sagte der CSU-Politiker dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Donnerstagausgabe). „Deshalb muss die Ampel etwas tun, um Sanierungen und Modernisierungen wieder auf die Spur zu bringen.“

Eine Förderung müsse an „realistische Vorgaben“ zur Steigerung der Energieeffizienz gekoppelt werden, mahnte der CSU-Politiker. Hintergrund ist ein Brandbrief mehrerer Verbände, die vor einem Einbruch der Sanierungsrate warnen. „Der Brief der Verbände sollte ein Weckruf für die Ampel-Regierung sein, endlich aus ihrem baupolitischen Dornröschenschlaf aufzuwachen“, sagte Lange.

Dabei solle sie auf die Akzeptanz der Bevölkerung setzen. „Das Heizungsgesetz hat einmal mehr gezeigt, dass Zwang gar nichts bringt.“ Akzeptanz erreiche man am besten mit Freiwilligkeit.

„Die Menschen in unserem Land wollen nicht vorgeschrieben bekommen, wie sie zu leben haben.“ Der von dem Verbändebündnis geforderte Sanierungsgipfel könne nicht schaden, meinte Lange. „Aber am Ende kommt es auf die richtigen Maßnahmen an.“

Copyright
FLASH UP | Quelle: dts Nachrichtenagentur
Nutzungsrechte erwerben?

Anzeige



Anzeige

Über Redaktion von FLASH UP 20202 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion von FLASH UP

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.