So haben sich Lebenslauf-Skills seit 2018 verändert

Lebenslauf (über cozmo news)
Lebenslauf (über cozmo news)

In den letzten fünf Jahren hatten eine weltweite Pandemie, eine Verlagerung zu mehr mobiler Arbeit und ein schwieriger Arbeitsmarkt große Auswirkungen auf die Fähigkeiten, auf die sich Arbeitssuchende bei der Erstellung ihres Lebenslaufs konzentrieren.

Um besser zu verstehen, wie die historischen Ereignisse der letzten fünf Jahre jene Hard- und Soft Skills verändert haben, die Bewerber weltweit bei der Stellensuche als wertvoll erachten, wurden die Rohdaten von 50.000 Lebensläufen internationaler Arbeitssuchender aus einer Datenbank von Zety, einem Karriereportal, extrahiert.

So sollten Lebensläufe, die 2018 verfasst wurden, mit Lebensläufen, die 2023 geschrieben wurden, verglichen werden.

Veränderungen der Hard und Soft Skills

Hard und Soft Skills, 2018 und 2023 beleuchtet die Veränderungen in der Art und Weise, wie Arbeitssuchende in den letzten fünf Jahren Hard- und Soft Skills in ihren Lebensläufen ausbalancieren. Die Studie zeigt unter anderem Folgendes:

  • Die 20 wichtigsten Fähigkeiten, die Arbeitssuchende am häufigsten in ihren Lebenslauf aufnehmen, haben sich von 2018 bis 2023 dramatisch verändert.
  • Soft Skills haben im Jahr 2023 die Hard Skills im Lebenslauf abgelöst.
  • Die Art und Weise, wie ein Lebenslauf erstellt wird, hat sich auch in anderer Hinsicht weiterentwickelt. So verwenden 2023 mehr Verfasser von Lebensläufen zusätzliche Abschnitte, um ihre Fähigkeiten zu präsentieren.

„Die Arbeitswelt hat sich zwischen 2018 und 2023 dramatisch verändert“, sagt Dominika Kowalska, Karriere-Expertin bei Zety. „Die Pandemie hat einen seismischen Wandel in der globalen Wirtschaft ausgelöst, der zu einer neuen Landschaft für Arbeitssuchende geführt hat, einschließlich einer zunehmenden Beliebtheit von Hybrid- oder Remote-Arbeitssituationen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Arbeitssuchende die Arten von Fähigkeiten, die sie in ihren Lebenslauf aufnehmen, verändert haben.“

Der kometenhafte Aufstieg der Soft Skills

Im Jahr 2018 waren mehr als 50 Prozent der Fähigkeiten, die Arbeitssuchende in ihren Lebensläufen angaben, Hard Skills, das heißt erlernbare und leicht zu messende Fähigkeiten wie beispielsweise die Beherrschung von Microsoft Word. Vor fünf Jahren waren 11 der 20 meistgenannten Fähigkeiten Hard Skills, darunter PowerPoint, Excel und eine Vielzahl von Programmiersprachen.

Heute sieht das Bild ganz anders aus. Im Jahr 2023 bestehen nur noch 20 Prozent der Liste aus Hard Skills. Die anderen 80 Prozent bestehen aus Soft Skills, das heißt aus Verhaltensweisen und Persönlichkeitsmerkmalen wie Kommunikations- oder Problemlösungsfähigkeiten, die Bewerber in ihrem Job großartig machen.

Einige andere bemerkenswerte Ergebnisse über die Verschiebung bei der Angabe von Soft Skills sind:

  • Im Jahr 2023 fügten 13 Mal mehr Arbeitssuchende ihrem Lebenslauf „Eigenmotivation“ hinzu als im Jahr 2018.
  • Außerdem wurde „aktives Zuhören“ im Jahr 2023 viel häufiger (33-mal) im Lebenslauf erwähnt als 2018.
  • Umgekehrt fielen „Kundenservice“, der 2018 auf Platz 7 der Liste der Fähigkeiten stand, die Bewerber ihrem Lebenslauf hinzufügten, sowie „Führungsqualitäten“ und „Anpassungsfähigkeit“ insgesamt aus den Top 20 heraus.
  • Einige Fähigkeiten haben sich im Laufe der Zeit bewährt. „Kommunikations- und Teamfähigkeit“ werden im Jahr 2023 genauso häufig in den Lebenslauf aufgenommen wie im Jahr 2018, was darauf hindeutet, dass diese Fähigkeiten in allen Branchen sehr gefragt sind.
  • „Führungsqualitäten“, die 2018 am zweithäufigsten genannt wurden, haben deutlich an Beliebtheit eingebüßt und sind auf Platz 31 der Liste abgerutscht.

Andere Änderungen bei der Erstellung von Lebensläufen:

Die durchschnittliche Wortzahl von Lebensläufen betrug 286 Wörter, verglichen mit 234 Wörtern im Jahr 2018. Die Wahrscheinlichkeit, dass Bewerber im Jahr 2023 einen Abschnitt über ihre Hobbys und Interessen einfügen, ist viermal höher als im Jahr 2018.

Im Jahr 2023 fügten 14 Prozent der Arbeitssuchenden ihrem Lebenslauf einen speziellen Abschnitt hinzu, um ihre beruflichen Zertifizierungen hervorzuheben. Acht Prozent mehr Bewerber fügen ihrem Lebenslauf Sprachen hinzu als noch 2018. Wenn es jedoch um Fremdsprachen geht, verpassen die Bewerber 2023 immer noch die Gelegenheit, ihre Fähigkeiten zur Schau zu stellen: 74 Prozent der Lebensläufe enthalten keine Angaben zu Fremdsprachenkenntnissen.

Das Hinzufügen von Zertifikaten zum Lebenslauf stieg 2023 um sechs Prozent. Die beliebtesten Zertifizierungen waren Erste-Hilfe- und SCRUM-Master-Zertifizierungen.

Ein eigener Abschnitt für die Auflistung von Erfolgen wurde 2023 immer beliebter. Während im Jahr 2018 kein Stellensuchender einen Abschnitt mit dieser Überschrift verwendete (null Prozent), taten dies im Jahr 2023 sogar elf Prozent der Stellensuchenden.

Anzeige



Anzeige

Über Redaktion von FLASH UP 20442 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion von FLASH UP