Brot für die Welt: Corona hat Hungerkrise massiv verschlimmert

Welthungerhilfe sieht UN-Ziel im Kampf gegen weltweiten Hunger in weiter Ferne
Welthungerhilfe sieht UN-Ziel im Kampf gegen weltweiten Hunger in weiter Ferne

Auf dramatische Folgen der Corona-Krise für die Ernährungsversorgung in der Welt hat die Hilfsorganisation Brot für die Welt hingewiesen. „Die Covid-19-Pandemie hat zusätzlich bis zu 132 Millionen Menschen in akute Hungergefahr gebracht“, sagte die Präsidentin von Brot für die Welt und der Diakonie Katastrophenhilfe, Dagmar Pruin, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND, Freitagsausgaben).

„Schon in den vergangenen fünf Jahren war leider zu beobachten, dass sich die Hungerkrise wieder verschärft, denn die Hungerzahlen stagnierten auf hohem Niveau“, sagte Pruin weiter. „In diesem Jahr schlugen dann die negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Welternährung voll durch.“

Pruin forderte, die Überwindung des Hungers und die von der Corona-Pandemie verschärfte Welternährungskrise müsse jetzt „ganz oben auf die politische Agenda“. Die Bundesregierung solle sich daher für eine Sondersitzung des Welternährungsausschusses (CFS) einsetzen.

Copyright

Anzeige



Anzeige

Über Redaktion von FLASH UP 20665 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion von FLASH UP