Juso-Vorsitzende Rosenthal: Gerhard Schröder ist „Interessenvertreter Russlands“

Jessica Rosenthal - Bild: SPD
Jessica Rosenthal - Bild: SPD

Die Juso-Vorsitzende Jessica Rosenthal hat Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) in Zusammenhang mit dessen Äußerungen über Russland und die Ukraine scharf kritisiert. „Gerhard Schröder äußert sich nicht als Funktionäre der SPD. Er trägt keine Verantwortung mehr in der Partei – und das ist auch gut so“, sagte Rosenthal der  Berliner „tageszeitung“ (Montagsausgabe).

Schröder spreche „als Interessenvertreter Russlands – und als nichts anderes“, urteilte Rosenthal. „Das muss man klar so benennen.“

Der russische Staatskonzern Gazprom hatte am Freitag mitgeteilt, dass Schröder als Kandidat für den Aufsichtsrat nominiert wurde. Der Altkanzler ist bereits Vorsitzender des Gesellschafterausschusses der Nord Stream AG, die mehrheitlich Gazprom gehört, und Aufsichtsratschef beim staatlichen russischen Energiekonzern Rosneft. Kürzlich sorgte er für Aufsehen mit der Behauptung, die Ukraine betreibe im Konflikt mit Russland „Säbelrasseln“.

Rosenthal plädierte mit Blick auf den Konflikt dafür, die Gasleitung Nord Stream 2 schon jetzt auf Eis zu legen. „Wenn Russland weiter so auftritt, wie es das gerade tut, kann Nord Stream 2 nicht in Betrieb gehen“, sagte die Bundestagsabgeordnete. „Die Bundesregierung sollte, unabhängig von den Genehmigungsverfahren, klar machen, dass sie in der aktuellen Lage nicht gewillt ist, dieses Projekt weiter voranzutreiben.“ Dies solle gelten, so lange Russland als Aggressor gegen die Ukraine auftrete.

Copyright

Anzeige



Anzeige

Über Redaktion von FLASH UP 20665 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion von FLASH UP