Verband: Neue Sanktionen erfassen weite Teile des europäischen Maschinenbaus

Ingenieurwesen
Ingenieurwesen

Die neuen Lieferverbote der Europäischen Union für diverse Güter nach Russland erfassen nach Angaben des Verbandes VDMA „weite Teile des europäischen Maschinen- und Anlagenbaus“. Die Sanktionen beträfen Exporte im Volumen von mehreren hundert Millionen Euro, teilte der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) am Montag mit. Gegensanktionen auch von russischer Seite seien möglich.

VDMA-Hauptgeschäftsführer Thilo Brodtmann betonte, an erster Stelle stehe die Sorge um das Wohl der Menschen in der Ukraine. „Daraus ergibt sich auch die Herausforderung, mit wirksamen und konsequenten Sanktionen zu einem Ende der Gewalt beizutragen.“

Auch wenn Gegenmaßnahmen von russischer Seite möglich seien, bleibe es dennoch richtig, die Aggression gegen die Ukraine hart zu sanktionieren, erklärte Brodtmann weiter. Im Technologie- und Investitionsgüterbereich spielten russische Hersteller eine weitestgehend untergeordnete Rolle, fügte er hinzu.

Copyright

Anzeige



Anzeige

Über Redaktion von FLASH UP 20172 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion von FLASH UP

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.