Dahmen: Scheitern der Impfpflicht lag an „Parteitaktik“

Impfung
Impfung

Der Grünen-Gesundheitsexperte Janosch Dahmen hat die Union nach dem Scheitern der Corona-Impfpflicht im Bundestag kritisiert. Der Eindruck dränge sich auf, dass es neben dem Virus, „das wir alle gemeinsam eigentlich bekämpfen sollten, auch ein Virus gibt, das sich Parteitaktik nennt“, sagte Dahmen am Freitag im ZDF-„Morgenmagazin“. Mancher sei offenbar aus Überlegungen jenseits des Gesundheitsschutzes nicht seinem Gewissen gefolgt, sondern habe „eher gewissenlos gehandelt“.

16 Ministerpräsidenten und -präsidentinnen, davon acht von der Union, hätten eine Impfpflicht gefordert. Er habe nicht verstanden, warum die Union sich nicht „den Ruck“ gegeben habe „zu sagen, wir führen das ein“, sagte Dahmen.

Indirekt kritisierte er auch die FDP. Der Donnerstag habe gezeigt, „dass es in der Ampel ein sehr unterschiedliches Wertefundament beim Gesundheitsschutz gibt“, sagte Dahmen. „Die Diskussion und Perspektive der Freiheit der Vielen versus der Freiheit der Wenigen.“ Diese „offensichtlich sehr unterschiedlichen Perspektiven“ bereiteten bei konsequenten Beschlüssen „einmal mehr große Probleme“.

Das Scheitern der Impflicht sei eine Niederlage für den Gesundheitsschutz und bedeute weniger Schutz für vulnerable Menschen und weiter eine hohe Belastung für das Gesundheitswesen, sagte Dahmen weiter.

Er hatte am Donnerstag zusammen mit zahlreichen Abgeordneten aus der Ampel-Koalition den Kompromissentwurf für eine Impfpflicht ab 60 Jahren vorgelegt. Dieser scheiterte im Bundestag aber ebenso wie der Antrag der CDU/CSU, wonach Vorbereitungen für eine mögliche spätere Impfpflicht getroffen werden sollten.

Copyright/Quelle

Anzeige



Anzeige

Über Redaktion 14099 Artikel
Hier berichtet und kuratiert die Redaktion von FLASH

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.