Schriftsteller Heinz Strunk wendet sich gegen Cannabis-Legalisierung

Heinz Strunk (Archiv) (über dts Nachrichtenagentur)
Heinz Strunk (Archiv) (über dts Nachrichtenagentur)

Schriftsteller Heinz Strunk steht einer Cannabis-Legalisierung skeptisch gegenüber. „Mit 18 Jahren hat mich das Kiffen wirklich in eine schwere Schieflage gebracht, und das dann über Jahre“, sagte Strunk der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ). Seine Erkrankung bezeichnet Strunk als „Cannabis-Psychose“.

Eine Legalisierung sehe er schon deshalb kritisch, „weil der THC-Anteil der heutigen Züchtungen nicht mehr mit den 70ern vergleichbar ist. Hasch ist heute viel stärker“, sagte Strunk. „Ich habe die Folgen bei Kindern von Freunden beobachtet. Zwei sind richtig abgeschmiert, einer noch viel schlimmer als ich damals. Der ist jetzt dreißig und seit zehn Jahren fertig mit dem Leben.“ Für ein „profundes Urteil“ fehlten ihm Informationen, aber toll finde er eine Cannabis-Legalisierung nicht.

Die Symptome seiner Erkrankung als 18-Jähriger beschrieb er so: „Ich hatte das Gefühl, verrückt geworden zu sein. Vielleicht 24 Stunden war ich richtig weggetreten; danach blieben mir stärkste Ängste, die mich über Jahre begleitet haben. Das wirkt bis heute nach.“

Seit dieser Erfahrung habe er nie mehr Cannabis konsumiert.

Copyright

Anzeige



Anzeige

Über Redaktion von FLASH UP 20748 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion von FLASH UP